825021 SE/2 Architekturdarstellung

Sommersemester 2015 | Stand: 17.02.2015 LV auf Merkliste setzen
825021
Architekturdarstellung
SE 2
2,5
wöch.
jährlich
Deutsch
Als Lernziel wird das Bearbeiten und entwerfen von Volumen definiert. Mit diesen Volumen sollen unterschiedliche Räume geschaffen werden. Entweder additive Figuren, figurative Ausschnitte oder Leeräume bzw. subtrahierte „Poche Spaces“. Als Ziel der Architekturdarstellung wird die zweidimensionale Zeichnung Methode zur Vermittlung von Ideen herangezogen werden. Das gemeinsame Ziel der beiden oben genannten Vorgaben ist es, sich mit mitteln der Architekturdarstellung räumlich ausdrücken zu können.
Der klassische Architektur Nicholas Ledoux entwarf für private bzw. öffentliche Auftraggeber freistehende Häuser mit einem einmaligen formalen Kennzeichen. Zum einen bestehen diese Häuser aus reinen geometrischen Volumen, welche in additiver und subtrahierender Art und Weise zusammengefügt wurden. Zum Anderen bezeichnen diese voluminösen Figurationen nicht nur solide Baukörper, sondern diese Häuser bestehen zum Teil aus Leerräumen, „voids“, durch die man hindurch schauen oder hindurchgehen kann. Zum anderen beherrschte Ledoux die Darstellungs - technique der Beaux Art, mit ihren hellen Schnittflächen, auf schattiertem Hintergrund, oder schwarze Schnittflächen auf hellem Hintergrund.. Mit jener Technique schuf Ledoux die Basis für eine Architekturdarstellung von Ideen, entgegen der Zeichnung als technische Darstellung von Gebäuden. Ledoux’s Villen und seine Tafeln sind der Lehrplan für diese Lehrveranstaltung.
Als Lehrmethode dient das geometrische hantieren bzw. modellieren von Boolean Operationen solider bzw. leerer Volumen. Diese Volumen werden in Maya, oder Rhino modelliert und mit Boolean Operationen vereint, geschnitten oder pochiert. Als Darstellungsmethode werden die Zeichnungen Ledoux’s herangezogen, der in seinen Schnitten und Grundrissen jeweils unterschiedlich mit dunklem und hellem Vorder- und Hintergrund spielte, um einer zweidimensionalen Zeichnung Tiefe zu geben.

wird danach beurteilt inwiet das wissen in den Entwurf eingearbeitet wurde.

wird noch bekannt gegeben

Keine gesonderte Anmeldung nötig.

siehe Termine
Donnerstag, 16:00-18:00, Institut